Hier stehen die Bäume Kopf

Foto: RauhwipfelDie Raibacher Dorf AG unterstützt den Umstädter Stadtförster bei nachhaltiger Aktion zur Wiederaufforstung des Waldes.

Wer derzeit durch den Umstädter Wald streift, wird an einigen Stellen auf einen seltsamen Anblick stoßen. Auf dem Kopf stehende gestutzte Tannenbäume stehen neben kleinen zarten Jungbäumen.

Der Klimawandel zeigt besonders in den Wäldern seine dramatischen Folgen. Hitze und Trockenheit haben zum massiven Befall durch den Borkenkäfer geführt, und zahlreiche einst lebenskräftige Bäume haben so schwer darunter gelitten, dass sie abgeholzt werden mussten. Umstadts Stadtförster Jörg Kaffenberger startete daraufhin zu Jahresbeginn 2021 zusammen mit der Raibacher Dorf AG und dem Odenwaldklub die Rauhwipfel-Aktion. An zwei Januartagen konnten die Groß-Umstädter Bürgerinnen und Bürger ihre ausgedienten Weihnachtsbäume an der Sammelstelle am Gruberhof abgeben, ca. 500 gestutzte Christbaumstämme kamen zusammen.

Zu Beginn des Frühjahres wurden dann im Wald zahlreiche junge Bäume gepflanzt, die nun Zeit zum Wachsen benötigen. Ihre frischen Triebe schmecken (natürlich) auch den Rehen ... Also wurden so viele Setzlinge mit Zelluloseband markiert wie Rauhwipfel zur Verfügung standen. Die stacheligen Schutzpatrone wurden direkt an der Pflanze in den Boden geschlagen und bieten so einen perfekten „Knabberschutz“. Damit erfüllen die Weihnachtsbäume nach ihrem feierlichen Auftritt eine zusätzliche und nachhaltige Aufgabe als Paten für den zukünftigen Wald. Dort sind sie doppelt gut aufgehoben, denn statt aufwändig entsorgt zu werden, verbleiben sie als Biomasse im Naturkreislauf.